Abschnitt 1 - (24. bis 25.07.2009)

Die Anreise


Der Flug 4U 0218 von Flughafen Köln-Bonn nach Stockholm Arlanda fliegt mit uns pünktlich um 12:50 ab und hat kein Delay; wir landen um 14:50. Aus den beiden vorausgegangenen Urlauben wissen wir, wo Arlanda Central Station ist und wir gehen zügig aber ohne Eile hin. Wir wollen den Nachtzug 10094 ab Uppsala nehmen, Abfahrt 18:58 - wir haben Zeit.

Oh Wunder! Arlanda C hat einen Schalter der SJ! War der mir in den Jahren zuvor nicht aufgefallen oder war er geschlossen? In diesem Jahr sind wir früher am Tag angekommen als in den letzten beiden Jahren. Die junge Dame am Schalter teilt mir mit, dass ich eine Fahrkarte bei ihr kaufen, aber nicht bar bezahlen könne. Bar zahlen könne ich aber im Presbyrån schräg gegenüber, ein Zeitschriftenladen der auch Souvenirs verkauft. Wir buchen am Schalter die Zugfahrt; damit ist die Reservierung von Sitzplätzen verbunden, was beim Fahrkartenkauf im Zug nicht der Fall ist. Im Presbyrån bezahle ich für die Zugfahrt vom Flughafen nach Murjek 1092 SEK für mich und 987 SEK für Christoph (16 Jahre alt: Ungdom). Wir nehmen den nächsten Nahverkehrszug nach Uppsala und haben dort gut 3 Stunden Zeit, bis der Nachtzug abfährt.

Dies gibt uns die Möglichkeit, in Uppsala noch einige Lebensmittel und ggf. auch schon Rödsprit (Brennspiritus für den Trangia) zu kaufen. Wir gehen vom Bahnhof in Richtung Burg/Schloss und schauen auch in die Seitenstraßen hinein. In der zweiten oder dritten Seitenstraße links sehe ich einen ICA (Ecke Kungsängsgatan/Vredgränd). Dort kaufen wir ½ Liter Olivenöl, ein Stück Schnittkäse, 2 Tubenost, Brot und Getränke für die Zugfahrt. Bild 01 - Stortorget Uppsala Aufgrund meiner vorjährigen Erfahrungen frage ich die Kassiererin nach der nächsten Tankstelle. Ich bräuchte Rödsprit zum Kochen. Die Augenbrauen der Frau gehen hoch:"I think, we have some!" Sie telefoniert; kurze Zeit später reicht mir ein Mann eine Flasche Spiritus für 30 SEK. Super! Unsere Ausrüstung ist nun komplett und wir können direkt nach Kvikkjokk durchstarten. Wir haben noch Zeit, um das bunte Treiben auf den Straßen zu beobachten, gehen zum Stortorget und essen dort im Schnellrestaurant für zusammen 120 SEK Kebap/Pommes/Salat/Cola .

Kurz und gut: wir fahren 18:58 mit dem Nachtzug der SJ ab. Bild 02 - Bahnhof Uppsala Der Zug fährt entgegen dem Fahrplan für Zug 10094 nicht über Bollnäs, sondern über Sundsvall (wo er nicht einmal hält!?). Bis Sundsvall hatten sich 2:20 Std. Verspätung ergeben, die der Zug bis Murjek auch nicht mehr aufholt. Im Zug bekomme ich einen Eindruck darüber, wie lange ein Mensch mit dem Handy telefonieren kann und wie unbekümmert laut er dabei sein kann. 2 junge Männer wären wahrscheinlich vor Langeweile ausgerastet, wenn sie nicht ungelogen über 7 Stunden hinweg SMS versendet hätten. In den Schlafphasen hielten sie Ihren "Schatz", Gollum gleich, fest in der Hand. Die Beiden sind nur die härtesten Beispiele. Wie konnte die Menschheit nur so lange ohne Handy auskommen? An festen Schlaf war jedenfalls bis Murjek, das wir um ca. 9:50 Uhr erreichten, nicht zu denken.

Bild 03 - Kirche in Kvikkjokk Kurz vor der Ankunft wurden im Zug noch einmal die Verspätungszeiten mitgeteilt und ich verstand irgend etwas wie "Bus bestella". Mit uns warten nun ca. 2 Dutzend Reisende auf den Bus nach Jokkmokk und Kvikkjokk. Bild 04 - Blick über den Saggat in Richtung Nammasj Um kurz vor 11:00 Uhr geht ein Raunen durch die Menge und Fäuste werden triumphierend in die Höhe gereckt. Der Ersatzbus ist früh genug, um uns bis 13:10 Uhr nach Kvikkjokk zu bringen und außerdem kostenfrei. "Boot oder Fjällstation?" (Wir sind übernächtigt.) "Boot!"